Direkt zu den Inhalten springen

Regel 2

„s“, „ss“ oder „ß“?

Für den stimmlosen s-Laut nach langem Vokal, Umlaut oder Doppellaut (Diphthong) schreibt man ß.

Maß, Straße, groß, Größe, grüßen (lange Vokale oder Umlaute), Grieß, Spieß, draußen, Strauß, beißen, Fleiß (Doppellaute)

Beispiele für Ausnahmen: aus, heraus

Dies gilt aber nur, wenn der s-Laut in allen Beugungsformen stimmlos bleibt und wenn im Wortstamm kein weiterer Konsonant folgt. Dagegen:

Gras (stimmloses [s]) – Gräser (stimmhaftes [s]) meistens, Last, bist (folgender Konsonant im Wortstamm)

Für den stimmlosen s-Laut nach kurzem Vokal schreibt man ss. Das gilt auch im Auslaut der Wortstämme.

Masse, Kongress, wässrig, Erstklässler, dass (Konjunktion), hassen, ihr hasst, Fluss, Flüsse, essen, Missetat, lassen, Kessel, Fluss, Pass, Imbiss, Kuss

Beispiele für Ausnahmen: das (Pronomen, Artikel), was, des, wes, bis

Wenn bei der Ableitung des Wortes der kurze Vokal zu einem langen wird, schreibt man ß statt ss.

Schluss, aber: schließen, du schließt, er schließt, Guss, aber: gießen, du gießt, er gießt

Wörter auf „-nis" und bestimmte Fremdwörter werden nur mit einem s geschrieben, obwohl ihr Plural mit Doppel-s gebildet wird.

Zeugnis – Zeugnisse
Geheimnis – Geheimnisse
Bus – Busse